Startronic Ökologie und Ökonomie
Einige Zahlen und Fakten, die nachdenklich machen sollten:  
   

Der ADAC hat bereits 1999 ermittelt, dass jährlich auf Deutschlands Straßen 12 Milliarden Liter Treibstoff vor der roten Ampel und im Stau von laufenden Motoren sinnlos verheizt werden. Das entspricht  12 bis 14 % des Gesamtverbrauches! Wenn Sie sich eine Vorstellung von dieser gigantischen Menge machen möchten:

 

12 würfelförmige Behälter mit einer Kantenlänge von je 100 m wären voll!

>  randvoll wäre auch eine Treibstoffleitung von der Erde zum Mond mit der Länge von 385.000 km  bei einem inneren Durchmesser von 20 cm!  
   
Dabei werden ca. 30 Millionen t CO2 in die Atmosphäre emittiert.

Statistisch ist jedes Fahrzeug in Deutschland mit ca. 250 Litern jährlich beteiligt. Bei Fahrten hauptsächlich im Stadtverkehr verschiebt sich diese Statistik noch weiter  ins Negative.  Da der Benzinpreis bekanntlich  jede denkbare Grenze überschritten hat, ist für jeden Autofahrer nachvollziehbar, welche Einsparpotenziale durch Vermeidung des nutzlosen Leerlaufbetriebes mit Hilfe der Startronic für ihn noch vorhanden sind. Einsparen ist der sinnvollste Weg, dieser Preispolitik zu begegnen, denn wenn weniger Treibstoff umgesetzt wird, sinken die Preise – ein altes marktwirtschaftliches Prinzip.  Außerdem wird durch die Einsparung o.g. Statistik positiv beeinflusst. Das ist sehr sinnvoll, denn die noch verfügbaren fossilen Energievorräte in Form von Erdöl sind nicht unerschöpflich auch wenn immer noch neue Vorkommen entdeckt werden und die Mineralölindustrie auf Umsatzsteigerung setzt.  

Bedenken Sie:
Beim Verbrennen von 1 Liter Benzin entstehen 2,3 kg CO2;
bei 1 Liter Diesel sind es sogar 2,6 kg
und der mit dem rasanten Anwachsen der CO2- Emission bedingte Treibhauseffekt unserer Atmosphäre, der zur globalen Klimaveränderung führt, ist keine Phantasterei der Umweltexperten sondern wird langsam aber stetig harte Realität!

Es ist darum sehr sinnvoll, in unserem Interesse und im Interesse unserer Nachfahren, nicht so aus dem Vollen zu schöpfen. Wir sollten eher dort auf Einsparungen setzen, wo sie problemlos machbar sind.

Wir haben ermittelt, dass durchschnittlich je gefahrenen km im Stadtverkehr 0,5 bis 1 Minute Stillstand des Motors möglich ist. Hierin einbezogen sind sowohl die Zeiten des Berufsverkehrs als auch das normale Stadtverkehrsaufkommen.

Sie können es selbst nachprüfen mit Hilfe einer Stoppuhr, indem Sie im Stadtverkehr sämtliche möglichen Stillstandszeiten des Motors an der gesperrten Kreuzung kumulativ festhalten und das Ergebnis auf die gefahrenen Kilometer beziehen. Sie werden bei diesem Versuch feststellen, dass unsere Angaben der Wahrheit entsprechen.

Eine halbe Minute Stillstand des Motors, je gefahrenen Kilometer – das klingt zunächst nicht sehr hoch – bei 600 gefahrenen km im ausschließlichen Stadtverkehr kommen dann aber immerhin 300 Minuten zusammen – das sind 5 Stunden!    Hätten Sie das gedacht?

Der Fahrzeugmotor  verbraucht stündlich im Leerlauf zwischen 0,6 und 1,8 Liter Treibstoff, aber auch das können Sie im Zweifelsfall nachprüfen.

Ein von der Redaktion AUTO / Straßenverkehr durchgeführter Test in einem mit der Startronic ausgerüsteten Ford Mondeo 115 PS hat diese Zahlen bestätigt.  

 

Testergebnis: Einsparung von 1,13 Liter Benzin auf 100 km im Stadtverkehr! sind Besucher[an error occurred while processing this directive] seit 7.8.2011